Für das mache ich mich stark!

Energie- & Klimapolitik

Eine nachhaltige und weitsichtige Energiepolitik ist zugleich auch Klimapolitik. Die Schweiz setzte 2015 mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens ein starkes Zeichen für eine nachhaltige Energiewende und den Klimaschutz. Zudem folgte die Mehrheit des Schweizer Stimmvolkes im Jahr 2017 der Vorlage: Energiestrategie 2050. Diese beinhaltet den Atomausstieg, die Erhöhung der Effizienz beim Energieverbrauch sowie die Förderung von erneuerbaren Energien. Gerade das letzte der genannten Ziele, welche wir mit dem Volksentscheid beschlossen haben, ist aus meiner Sicht ein essenzieller Punkt, damit wir unsere Umwelt nachhaltig den nächsten Generationen überlassen können. Und gerade bei diesem Punkt müssen wir noch viel machen. So gibt es z. B. breiten Widerstand bei Projekten wie Windstromanlagen oder Staumauern, welche die Produktion von nachhaltigem Schweizer Strom enorm unterstützen würden. Jeder will die Energiewende, aber ja nicht direkt vor seiner Haustüre. So werden wir die obengenannten Ziele NIE schaffen! Denn importierter "Dreckstrom" aus Braunkohle oder zugekaufter Atomstrom beeinträchtigen unser Leben in der Schweiz nicht. Doch dieses "Gärtli-Denken" können wir uns nicht mehr länger leisten. Das Klima verändert sich und wir müssen mit bezahlbaren Massnahmen und Lösungen für Familien und KMU entgegensteuern. Daher setze ich mich stark für das neue Co2-Gesetz, die Realisierung der Windenergie Stierenberg oder die Förderung von Solarstrom ein. Gemeinsam schaffen wir die Energiewende für eine nachhaltige Zukunft der Generationen von morgen!

Solarplatten
Baustelle

Wirtschaftspolitik

Die Wirtschaft ist die Basis für den Wohlstand und Erfolg der Schweiz.  Sie bildet junge Leute aus und zahlt einen Grossteil der Steuern, damit der Staat auch weiterhin Investitionen tätigen kann. Zudem ist die Wirtschaft ein wichtiger Bestandteil von unserem Gesellschaftlichen und Kulturellen Leben. Sie sponsort Vereine, Organisationen oder unterstützt die Jugend bei Projekten (Sport, Musik, Talentförderung, ...) und hilft somit das soziale Leben aufrecht zu halten. 

Ohne eine gut funktionierende Wirtschaft/Landwirtschaft würde unser Land mit Armut und Unterversorgung zu kämpfen haben. Jedoch musste unsere einheimische Wirtschaft in der Corona-Krise enorm leiden. Viele Betriebe wissen nicht, ob sie diese Krise wirtschaftlich überleben werden. Die Massnahmen waren hart und die Hilfsgelder flossen nur spärlich. Daher setze ich mich für gute Rahmenbedingungen der Schweizer Wirtschaft, Subventionen in der Landwirtschaft, Steuervergünstigungen bei juristischen Personen und weniger Gesetzesdschungel   ein. Zudem ist die Überbildung der Jugend ein immer grösseres Problem. Jeder muss studiert sein und will ohne jegliche Berufserfahrung direkt ins Wirtschaftskader einsteigen. Dieses Problem wird sich längerfristig zu einem Fachkräftemangel entwickeln, welcher der gesamten Volkswirtschaft massiv schaden und eine Vielzahl von Arbeitslosen generieren wird.  Dabei wäre gerade die Berufslehre und unser Duales-Bildungssystem so wichtig für unser Land. Ich setze mich daher für die Erhöhung der Maturitätsanforderung auf dem direkten Weg ein und möchte mit gezielten Projekten und finanziellen Anreizen die Berufslehre attraktiver machen. Damit sich die Schweiz und ihre Wirtschaft auch weiterhin zu den TOP Nationen in Sachen Wirtschaft behaupten kann.

Medizinischer Checkup
Medizinischer Checkup

Gesundheitskosten

Seit Jahren steigen die Krankenkassenprämien jährlich um rund 5% und reissen ein immer grösseres Loch in das Budget der Familien und des Mittelstandes. Das kann so nicht weitergehen!

Die Prämien sind für viele Familien und Menschen mit mittlerem Einkommen immer mehr eine Belastung. Ohne die Prämienverbilligungen von Kantonen könnten es sich viele Menschen nicht mehr leisten, ihre Gesundheitskosten zu bezahlen. Als der Kanton Luzern aus Spargründen die Prämienverbilligungen gestrichen hatte, sind viele Familien in die Sozialhilfe gerutscht. Das darf nie wieder passieren!

Viel mehr müssen wir das Problem an der Wurzel packen. Wir müssen uns überlegen, ob wir wirklich an jedem Spitalstandort jede Behandlung vornehmen müssen. Ausserdem sollen vermehrt Anreize geschafft werden, dass die Kunden vermehrt auf günstige Generikas umsteigen oder vermehrt den Hausarzt anstelle den Notfall im Spital aufsuchen, wenn sie ein gesundheitliches Problem oder Anliegen haben. 

Damit die Gesundheitskosten aber nicht nur im Kanton Luzern, sondern auch national wieder gesenkt werden können, setze ich mich für eine Kostenbremse im Gesundheitswesen ein, wie es Die Mitte Schweiz aktuell fordert und zu diesem Thema auch eine Volksinitiative eingegeben hat. 

 Sicherheitspolitik 

Die Schweiz, ein Land in welchem Sicherheit lange Zeit eine Selbstverständlichkeit war. Doch auch unser Land ist nicht geschützt vor potenziellen Angreifern oder Anschlägen. Daher setze ich mich für eine starke und aufgerüstete Armee ein.  Als Mitglied der Arbeitsgruppe Sicherheit von Die Mitte Schweiz oder der Allianz Sicherheit Schweiz setze ich mich für die schrittweise Erhöhung des Armeebudgets, die Beschaffung von neuen Kampfflugzeugen sowie die Beschaffung eines Boden-Luft-Systems für die Schweizer Armee ein. 

Ausserdem sollen die Polizeikorps mehr Kompetenzen erhalten, wenn es um die Bewältigung von aggressiven Chaoten oder Vandalen geht, damit die Schweiz und der Kanton Luzern von morgen auch noch sicher sind. Denn die Sicherheit der Bevölkerung hat jeder Zeit oberste Priorität.

Testi Die Junge Mitte LU.png